Online Marketing

6 Fragen zu QR-Codes und die Antworten darauf

6 Fragen zu QR-Codes und die Antworten darauf

Zur Zeit findet man Sie einfach überall – die lustigen Labyrinthe in schwarz-weiß namens QR-Codes. Sogar bei Google Maps wird mittlerweile schon fleißig Werbung auf Hausdächern gemacht, denn jeder QR-Code kann individuell gestaltet und mit einer speziellen Botschaft versehen werden. Aber wie funktioniert das Ganze? Hilfreiche Tools zur Erstellungen haben wir hier schon einmal vorgestellt. Heute gilt es, die wichtigsten Fragen zu klären…

Wie kann man sein eigenes Logo in einen QR-Code integrieren?

Um einen QR-Code zu generieren, arbeitet man am besten mit einem der zahlreichen kostenlosen Tools, die im Internet zur Verfügung stehen. Für die Einbettung von Logos bietet sich besonders qrcode.good-survey.com an. Hier gelangt man Schritt für Schritt zum eigenen QR-Code.

 

  • Schritt 1: Zuerst gilt es, das Ziel des QR-Codes festzulegen. Soll dieser den Nutzer direkt auf die Firmenhomepage leiten oder ihn Kontakt per SMS aufnehmen lassen.
  • Schritt 2: In einem zweiten Schritt kann das Design des QR-Codes definiert werden. Bereits hier ist es möglich, die Farben des Codes an das eigene Logo anzupassen.
  • Schritt 3: Im letzten Schritt gibt es dann die Auswahloption „Add Logo image“. Hier lässt sich das eigene Logos als .jpg oder .png hochladen, das dann in der Mitte des generierten QR-Codes erscheint. Per Navigationsleiste lässt sich dieses aber auch im Code verschieben und genauer platzieren.

Wie hoch ist die Fehlertoleranz von QR-Codes?

Dies hängt von der zuvor festgelegten Error Correction ab. Hierfür stehen 4 Levels zur Verfügung. Ist es der Fall, dass der QR-Code künstlerisch gestaltet werden soll, bietet sich eine hohe Fehlertoleranz an, da hier zugunsten des Designs „Fehler“ im Code in Kauf genommen werden. Im höchsten Level können bis zu 30% der Fehler ausgemerzt und der Inhalt des QR-Codes trotzdem ausgelesen werden. Hierbei müssen keine Abstriche in Sachen Design oder Größe gemacht werden. Ganz im Gegenteil. Durch eine hohe Fehlertoleranz wird es erst möglich, den QR-Code individueller zu gestalten.

Welche Tools braucht man für die Erstellung eines Codes?

Im Internet stehen zahlreiche Tools zur Erstellung von QR-Codes zur Verfügung. GOQR.ME beispielsweise besticht durch Simplizität und viele Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf die Gestaltung von Farbe und Rändern. Kaywa fällt hingegen etwas spartanischer aus. Zwar ist die Bedienung auch hier simpel, doch der Code lässt sich nicht so vielfältig gestalten und das Abspeichern gestaltet sich etwas umständlich. Das Tool von Good Survey punktet durch die Möglichkeit Logos in den Code zu integrieren.

Was darf in einem QR-Code auf keinen Fall beschädigt werden?

Bei einem QR-Code sollte darauf geachtet werden, dass der Kontrast zwischen den unterschiedlichen Feldern bewahrt wird. Grundsätzlich sind diese schwarz und weiß. Viele Tools bieten allerdings die Möglichkeit, die Farben des Codes zu ändern. Hierdurch wird der Code sozusagen „absichtlich“ beschädigt und benötigt eine höhere Fehlertoleranz als seine Pendants in schwarz-weiß. Ansonsten lassen die Tools zur Generierung von QR-Codes kaum eine Beschädigung, wie zum Beispiel das Löschen von verschiedenen Elementen, zu.

Welche Farben sind für die Gestaltung von QR-Codes möglich?

In Sachen farbiger Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Durch die Eingabe eines speziellen Farbcodes für den Hintergrund und die Datenpixel können QR-Codes ganz individuell gestaltet werden. Es kann wahlweise ein Rand um den QR-Code gezogen werden. Hierbei kann die Größe genau festgelegt werden. Das Hinzufügen eines Rahmens ist aber kein Muss, sondern lediglich ein weiterer Schritt zur individuellen Gestaltung eines Codes.

Wie kann man hochauflösende Bilder einbauen?

Es ist auch möglich ein hochauflösendes Bild in einen QR-Code zu integrieren. Dies funktioniert genauso wie das Einfügen eines Logos. Als Datei-Format sind .jpg und .png zulässig. Ganz individuell lässt sich dieses Bild im QR-Code verschieben und durch entsprechende Farben der Pixel und des Hintergrunds entsteht ein optisches Highlight.

The following two tabs change content below.

Sabrina

Hallo, ich bin Sabrina. Ich bin Online Marketing Manager bei den Klickkomplizen und beschäftige mich mit einem bunten Mix aus Social Media Marketing, SEM und was Online Marketing sonst noch zu bieten hat. Wenn euch etwas auf der Seele brennt, dürft ihr gern kommentieren - ich freu mich!

Neueste Artikel von Sabrina (alle ansehen)

Veröffentlicht am
Veröffentlicht in Online Marketing,Print-Design
6 Kommentare zu “6 Fragen zu QR-Codes und die Antworten darauf
  1. Tina sagt:

    Hallo! Wollte fragen, ob es möglich ist einen QR Code auch wieder zu löschen?

    Danke im Voraus & liebe Grüße,
    Tina

  2. Sabrina sagt:

    Hallo Tina,

    die meisten Programme zur Erstellung von QR-Codes spucken dir ja lediglich den fertigen Code aus und das, ohne einen entsprechenden Link unter dem du den Code nachträglich bearbeiten oder löschen könntest. Daher ist es nicht möglich, QR-Codes zu löschen, wenn man sie über solch ein Programm erstellt hat – man kann nur aufhören, sie einzubinden und zu verwenden.

    Liebe Grüße, Sabrina

  3. Clara sagt:

    Hallo, ich habe einen qr-code für eine bestimmte Web-Seite mit unterschiedlichen Tools im Netz erstellen lassen, stelle aber fest, dass sie alle unterschiedlich aussehen. Müssten sie nicht identisch sein?
    Danke im Vorraus, Clara

  4. Sabrina sagt:

    Hallo Clara,

    so lange sie funktionieren, ist doch alles gut. :-) Ich könnte mir vorstellen, dass die Tools hier mit anderen Funktionen, was die Erstellung der Codes betrifft, arbeiten – aber einen wirklichen Einblick habe ich leider nicht.

    Viele Grüße und schöne Weihnachten, Sabrina

  5. Kathrin sagt:

    Hallo Sabrina,

    ist es möglich QR-Codes in verschiedenen Farben zu erstellen? Also würde es beispielsweise gehen, wenn ich statt der schwarzen Pixel verschiedene bunte oder sogar gemusterte Pixel verwende? Kann mein Handy den Code noch erkennen?
    Vielen Dank
    Kathrin

  6. Sabrina sagt:

    Hallo Kathrin,

    farbtechnisch ist meiner Meinung nach alles möglich, so lange der Kontrast zwischen den unterschiedlichen Pixeln gewahrt wird. Wichtig ist, dass du an der eigentlichen Anordnung des Codes bzw. der einzelnen Pixel nichts veränderst, denn hierdurch wird ja die Info “transportiert”. ;-)

    Viele Grüße, Sabrina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Wir starten in den Feiertag. Happy Halloween euch allen :-)!
Das Phänomen der Filterbubble: http://t.co/vLz84IsWtO
RT @affenblog: Recherche, Analyse, Schreiben: Mit diesen 15 Tools arbeiten die @t3n-Redakteure [Teil 1] http://t.co/EwK4UTthCC
Logos sollen nicht nur unverkennbar, schön und stilvoll sein, sie haben im Idealfall auch allerhand Aussagekraft: http://t.co/NWhdj2sRyV
Langeweile im Feedreader? So strukturiert man seine #Blogartikel erfolgreich & gestaltet diese automatisch spannender http://t.co/fVpq2MtVVX
RT @thomashutter: Facebook: 2,40$ durchschnittlicher Umsatz pro Nutzer http://t.co/tlbtd5PLMJ
Halloween rückt näher & damit auch die Zeit für Horror-Klassiker. 20 geniale Vintage Poster zum Einstimmen: http://t.co/evEZ1yfOKi
Neues EuGH Urteil: Das Einbinden von #YouTube Videos auf Websites ist nun erlaubt :) http://t.co/HWnRZmJcWA
Ein neuer Webtrend oder einfach nur Winterstimmung? Dunkle Farben und Low-Key-Fotografien auf Websites http://t.co/adjHa9KbPk
Neue Google #Adwords Anzeigenfeatures - heute im Blog: http://t.co/bYMMWM8ulS